Medikation

L-Thyroxin kann auch abends eingenommen werden

Grundvoraussetzung ist der leere Magen.

Eigenes Archiv

Schilddrüsen-Patienten sind in der Regel auf die regelmäßige tägliche Einnahme des Arzneimittels L-Thyroxin in unterschiedlicher Dosierung angewiesen. Die Compliance wird dadurch eingehalten, dass (laut Beipackzettel sowie auf ärztliche Empfehlung und die des Apothekers) das recht interaktionsträchtige Arzneimittel morgens auf nüchternen Magen eine halbe Stunde vor dem Frühstück eingenommen werden sollte. Denn andererseits, also bei x-beliebiger Einnahme, schwächen die Nahrung und andere Arzneistoffe die Wirkung ab.

Von der Morgenregel kann nun abgewichen werden, berichtete das Apotheken-Portal DAZonline (29.03.2018): Demnach darf nach jüngsten Forschungsergebnissen L-Thyroxin auch abends geschluckt werden. Hauptsache – der Magen ist leer. Wichtig ist nur, dass die Tablette immer etwa unter den gleichen Umständen eingenommen wird. Wenn also ein Patient seinen Einnahmezeitpunkt auf den Abend wechselt, so sollte er auch bei einem dieser Zeitpunkte bleiben: Die Einnahme kann entweder direkt vor dem Schlafengehen, mindestens zwei Stunden nach dem Abendbrot oder mindestens 30 Minuten vor dem Abendbrot erfolgen. Grundvoraussetzung ist der leere Magen.

Nicht bei allen Patienten passt die Einnahme morgens in den Tagesablauf. Deshalb stellten sich Forscher die Frage, ob eine abendliche Einnahme eine sinnvolle Alternative wäre. Sie untersuchten, inwieweit der Einnahmezeitpunkt Auswirkungen auf den Hormonspiegel und den Therapieerfolg hat. Das Ergebnis der Studien: Unter diesen Voraussetzungen, so die Forschung, ist die Abendeinnahme der Morgeneinnahme nicht unterlegen. Denn gemessene TSH- und T4-Spiegel ließen die Schlussfolgerung zu, dass die Abendgabe therapeutisch ebenso effektiv ist, wie die Morgeneinnahme. Unterschiede waren statistisch nicht signifikant, heißt es in dem Bericht. Die Probanden mit der Abendeinnahme hatten sogar etwas bessere Hormonwerte im Serum (niedrigere TSH-Werte, höhere T4-Werte). Die Forscher nehmen an, dass bei der Abendeinnahme die Bioverfügbarkeit sogar ein wenig besser ist. Ihre Erklärung dafür lautet, dass aufgrund der verlangsamten Magen-Darm-Tätigkeit eine verlängerte Kontaktzeit mit der Schleimhaut besteht. Diese könnte eine höhere Resorption zur Folge haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar