Q-Pharm und FORTA – schneller Blick auf Bewertung der Einzelsubstanz

Eigenes Archiv

Beim Thema Multimedikation, speziell in der Polypharmazie für ältere Patienten, spielen unweigerlich die Empfehlungslisten PRISCUS und FORTA (= Fit for the Aged) eine bedeutende Rolle. Diese werden fälschlicherweise oft als Verbotslisten verstanden. Doch während PRISCUS tatsächlich eine Aufstellung potentiell-inadäquater-Medikamente (kurz PIM) bei älteren Patienten darstellt, bietet FORTA vier Abstufungen in den Bereichen potentiell adäquat (PAM) und PIM, und zwar gegliedert von A bis D.

Zu dem FORTA-Klassifizierungssystem hat Q-Pharm für Ärztinnen und Ärzte nun eine konkrete Hilfe erarbeitet. Anhand dieser können die Substanzen der einzelnen Arzneimittel von Q-Pharm am älteren Patienten orientiert bewertet und individuell verordnet werden.

Die übersichtlich-handliche Broschüre zu FORTA wird gerne auf Anforderung zugesandt, und zwar über den kostenlosen Servicefax 0800 / 399 56 00, per Telefon 0461 / 315 59 56 oder per Mail an amts@q-pharm.de.

Für weitere Informationen zu FORTA lesen Sie den Artikel „FORTA ist alltagstauglich und nützlich in der Praxis“ vom Juni 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.