Ärztenetze

Verzahnung von Arzt und MFA bedeutend für optimale Steuerung multimorbider Patienten

Kollegialer Austausch zum Thema Langzeittherapie im Alter beim Fortbildungstag des Medizinischen Praxisnetzes Neumünster (MPN).

Eigenes Archiv

Die dritte Auflage des Fortbildungstags des Medizinischen Praxisnetzes Neumünster (MPN) am 14. März 2018 war ein voller Erfolg: Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte sowie deren MFA nutzten die informativen Workshops zu aktuell relevanten Praxisthemen. Zudem bot der Fortbildungstag eine ideale Gelegenheit für den kollegialen Wissenstransfer unter den regional vernetzten Gesundheitserbringern.

Christoph Meyer beim Fortbildungstag des MPN

Christoph Meyer, Facharzt für Allgemeinmedizin und ärztlicher Vorstand von Q-Pharm, gestaltete als Referent einen Workshop zum Thema Langzeittherapie im Alter. Er zeigte anhand von alltäglichen Beispielen auf, dass es auch bei scheinbar etablierten und altbewährten Substanzen immer wieder zu kritischen Situationen kommen kann. Der allgemeine Trend zur Selbstmedikation in Form von Drogerie- und Apothekenkäufen beschleunige das Konfliktpotential erheblich. Die Arztpraxis könne jedoch dieser Entwicklung maßgeblich auf kommunikativer und vernetzter Ebene entgegentreten, so der Referent.

In kollegialer Atmosphäre wurde die Bedeutung der Verzahnung von Arzt und MFA zur optimalen Steuerung der zunehmenden Zahl multimorbider Patienten hervorgehoben. Im weiteren Verlauf des Workshops entwickelte sich eine spannende Therapiekonferenz zum Umgang mit Schmerzpatienten, zumal diese häufig von zahlreichen Begleiterkrankungen geprägt sind. Deshalb stellen sie eine besondere Herausforderung an die Praxis dar. Auch hierzu konnten sich die teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte sowie die MFA untereinander austauschen und ihre Erfahrungen miteinander teilen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar