Ärztenetze newsletter-aerztenetze

Pillen-Selfie stärkt die Einnahme-Compliance

Pillen-Selfie motiviert Patienten mit ihrem Smartphone die Verpackungen aller von ihnen einzunehmenden Medikamente zu fotografieren.

Eigenes Archiv

Richtungsweisendes zur Stärkung der Patienten-Compliance bei der Einnahme von Arzneimitteln hat sich die Medizinische Qualitätsgemeinschaft Rendsburg eG (MQR) einfallen lassen. In Zusammenarbeit mit dem Studiengang Medieninformatik der Flensburger Universität wurde das Projekt „Pillen-Selfie“ entwickelt. Damit werden die Patienten motiviert, mit ihrem Smartphone die Verpackungen aller von ihnen einzunehmenden Medikamente zu fotografieren. Die gewünschten Informationen über die Arzneimittel sind dann bei Arztbesuchen schnell und unkompliziert verfügbar.


Bisher werden entsprechende schriftliche Aufzeichnungen leicht vergessen;
das Smartphone ist heutzutage jedoch – vermehrt inzwischen sogar bei älteren Patienten – fast immer zur Hand. Das Problem, dass viele Patienten bei ihren Arztterminen nicht in der Lage sind, alle ihre Medikamente, ob verordnet oder frei gekauft, zu benennen, sei „bei Menschen mit keinen oder wenigen Deutschkenntnissen noch verschärft“, sagte Dr. Hendrik Schönbohm, Hausarzt und Vorsitzender des genossenschaftlichen Ärztenetzes MQR. Das neue Pillen-Selfie soll nun Abhilfe schaffen. Die Flensburger Medieninformatiker gestalteten im Rahmen eines Workshops unter Leitung von Leon Wollenweber den Comic, mit dem das neue Konzept ohne Worte erklärt wird. Die Entwürfe wurden mit Menschen aus verschiedenen Ländern getestet und angepasst. Dabei entstand auch ein Erklär-Video, das über die Website www.mqr.de zu sehen ist.

Die MQR hat die Mitglieds-Arztpraxen mit Postern für die Wartezimmer ausgestattet, die den Comic zeigen. Zudem wurde ein Faltblatt für den Praxis-Empfangstresen entwickelt, das das Pillen-Selfie in sechs Sprachen beschreibt. „Wir hoffen mit unserem Projekt viele ungeahnte und schlimmstenfalls auch lebensbedrohliche Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln von vorherein zu vermeiden“, ist Dr. Schönbohm von der positiven Wirkung der Aktion überzeugt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar