Ärztenetze

Ärztenetz Lippe bietet „App zum Doc“

Per App-Aufruf können Patienten Anfragen zu Terminen, Überweisungen und Rezepten hochverschlüsselt an den Arzt stellen.

© vege – fotolia.com

Mit der „App zum Doc“. Unter diesem Projektnamen hat das Ärztenetz Lippe GmbH (Detmold) einen modernen Service für Patienten und Ärzte gleichermaßen in Dienst gestellt. „Mit der App möchten wir die Arzt-Patienten-Kommunikation grundsätzlich verbessern“, sagte Geschäftsführerin Constanze Liebe auf Fragen von PERSPECTIV. Per App-Aufruf können Patienten Anfragen zu Terminen, Überweisungen und Rezepten hochverschlüsselt an den Arzt stellen.

Ebenfalls eine Besonderheit: Der bundeseinheitliche Medikationsplan sowie weitere Dokumente lassen sich patientenindividuell über die App scannen bzw. fotografieren, „so dass Patienten diese Unterlagen immer per Handy bei sich haben und dem Arzt sowie der Apotheke zur Verfügung stellen können“, erläuterte Constanze Liebe. Die Patienten scannen mit der App ihren eigenen Medikationsplan und bleiben damit sozusagen Eigentümer des Planes, so als hätten sie einen Papierausdruck. „Der generierte Code kann sowohl vom Arzt also auch vom Apotheker eingelesen werden, so diese über entsprechende Scanner verfügen; sollte ein Arzt den Plan umstellen, so wird ein neuer Code generiert, den der Patient mit der App zum Doc wiederum scannen kann.“

Weiterhin bietet die neuartige App inhaltlich die Kontaktdaten der Ärzte sowie Notfall-Rufnummern. Für die Patienten, die z. B. speziell an Kursen des Ärztenetzes Lippe teilnehmen, steht ein interner Bereich mit Informationen, Terminkalender und künftig auch mit einer verschlüsselten Chatfunktion zur Verfügung. „Dasselbe bieten wir auch für unsere Ärzte an, die im internen Bereich auf Termine, Dokumente etc. zurückgreifen können“, so die Geschäftsführerin. Für den Patienten sei die App kostenfrei im Appstore/Google-Playstore erhältlich. Die Ärzte können ihren individuellen App-Eintrag erwerben. Dafür sei die Preisgestaltung „modular geregelt“. Häufig werde das über Ärztenetze zentral geregelt, so auch im Ärztenetz Lippe, was Voraussetzung für die internen Bereiche sei.

Die App zum Doc wurde vom Ärztenetz Lippe bzw. den Ärzten und einem Entwicklerteam gemeinsam entwickelt. Constanze Liebe, die seit 2005 Geschäftsführerin des Ärztenetzes Lippe ist: „Wir sind das Ursprungsnetz und entwickeln dieses digitale Angebot ständig weiter“. Bisher haben weitere acht westfälische Netze die App zum Doc erworben. „Das System ist bewusst offen und modular gestaltet, so dass individuelle Anpassungen möglich sind“. Die Vision: eine möglichst große Flächendeckung. Der Patient könne dann, egal wo er sich befinde, auf die entsprechenden Ärzte und Services zurückgreifen.
Digitaltechnisch ist die App zum Doc ein Produkt der mediQuu UG & Co. KG (Münster). Weitere Infos: www.app-zum-doc.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar